EBx7800 Familie Sensormodule mit inkrementalem Ausgang für passive Maßverkörperungen

Die Sensormodule der EBx7800-Familie sind Sensormodule speziell für die Messung an ferromagnetischen Zahnstrukturen (passive Maßverkörperungen). 

Die Sensormodule bieten

  • Differenzielle und äußerst oberwellenarme Ausgangssignale
  • Varianten für verschiedene Zahnteilungen und mit 1VSS- oder TTL-Ausgang 
  • Hervorragende Genauigkeit und hohe Eingangsfrequenzen
  • Kompakte Bauform
  • TTL-Variante mit verschiedenen Interpolationsfaktoren

In dieser Produktfamilie stehen Ihnen vier verschiedene Grundvarianten zur Verfügung.

  • EBI7811xBx Sensormodul ohne Referenz und TTL-Ausgang
  • EBR7811xBx Sensormodul mit Referenz und TTL-Ausgang
  • EBI7811xDB Sensormodul ohne Referenz und 1VSS-Ausgang
  • EBR7811xDB Sensormodul mit Referenz und 1VSS-Ausgang

Bei allen Sensormodulen können alle 5 Pitch-Varianten gewählt werden. Bei den Modulen mit TTL-Ausgang kann zusätzlich noch die Interpolation eingestellt werden.

Das Sensormodul verwendet FixPitch Sensoren und wird damit an die Zahnteilung angepasst. Optional steht ein Referenzsensor zur Verfügung der im ASIC des Sensormoduls synchronisiert wird und z. B. einmal pro Umdrehung ein Referenzindex erzeugt. 

Das Sensor Design basiert auf der PerfectWave Technologie, welche durch Oberwellenunterdrückung zur Verbesserung der Signalqualität führt.

Für absolute oder inkrementale Anwendungen geeignet (Linear- oder Drehbewegung) z. B.:

  • Motorkommutierung
  • Drehzahlmessung
  • Linearmotor

Allgemeine Informationen

Die Sensormodule der EBx7800-Familie sind FixPitch Sensormodule basierend auf dem Giant MagnetoResistiven (GMR) Effekt. Die Sensormodule wurden speziell für den Einsatz an ferromagnetischen Zahnstrukturen entwickelt. Daher ist in jedem Sensormodul ein Magnet zur Anregung der Zahnstruktur integriert.

Durch dieses Wirkprinzip können vorhandene Maschinenelemente wie zum Beispiel Zahnräder oder Gewindespindeln als Maßverkörperungen genutzt werden. Diese müssen von der Materialeigenschaft ferromagnetisch sein und über eine Zahnteilung verfügen, die zu dem Pitch des Sensors passend sind.

Es werden keine speziellen Zahnformen benötigt. So können die Sensoren auch an eine Lochstruktur oder einer rechteckförmigen Zahnstruktur betrieben werden.

Die Sensorsignale der Sensormodule werden in einem ASIC verarbeitet und können direkt von der Steuerung verwendet werden. Die Module werden im bei uns während der Fertigung eingestellt und optimal abgeglichen.

Produkt Varianten

Sensorvarianten

BezeichungPitchArbeitsabstand
EBx7811Oxx1 mm200 µm
EBx7811Pxx2 mm400 µm
EBx7811Qxx3 mm600 µm
EBx7811Rxx0.94 mm (m 0.3)190 µm
EBx7811Sxx1.57 mm (m 0.5)310 µm

Ausgangssignalvarianten DIGITAL oder 1VSS

Die Sensormodule mit digitalem Ausgangssignal (EBx7811xBx) verfügen über eine leistungsstarke Interpolatoreinheit mit einem Faktor von bis zu 100. Damit ist es möglich eine Signalperiode in bis zu 400 Messschritte zu unterteilen und somit eine sehr hohe Auflösung zu generieren.

Die Sensormodule mit analogem Ausgangssignal (EBx7811xDB) bieten einen Signalpegelregler, der die Ausgangsamplituden über den Temperaturbereich innerhalb der gültigen Spezifikation für 1VSS hält. 

Die Ausgangssignale werden differenziell bereitgestellt. Ein integrierter Leitungstreiber sorgt dafür, dass auch größere Kabellängen verwendet werden können.

Produkt Varianten

Grundvarianten

BezeichnungAusgangsignalReferenz
EBI7811xBxdigital, diff. A/B-
EBR7811xBxdigital, diff. A/B/Zx
EBI7811xDBanalog, diff. Sine/Cosine-
EBR7811xDBanalog, diff. Sine/Cosine/Indexx

EBI7811xxx

Diese Sensormodule verfügen nur über 2 Kanäle A/B bzw. Sinus und Cosinus und liefern kein zusätzliches Referenzsignal. Die Signale werden selbstverständlich differenziell ausgegeben.

EBR7811xxx

Die Sensormodule sind mit einer zusätzlichen Platine mit Referenzsensor bestückt. Die Signale des Referenzsensors werden im ASIC gemeinsam mit den Inkrementalsignalen verarbeitet. Somit liefern die Module 3 Kanäle mit differenziellen Signalen (A/B/Z).

Datenblätter

Zum Downloadbereich

Produkt Prospekt

Ihr Ansprechpartner

Design Merkmale

Sensitec steigert die Leistungsfähigkeit der Sensoren durch verschiedene konstruktive Modifikationen am Chip-Layout.  Die patentierten Lösungen, die nachfolgend näher beschrieben werden, tragen u. a. zu erhöhter Signalqualität, reduzierter Empfindlichkeit gegenüber Störfeldern und gesteigerter Regelgüte bei. 

FixPitch

FixPitch Sensoren sind an die Pollängen der Maßverkörperung angepasst, d.h. die MR-Streifen sind geometrisch auf eine bestimmte Pollänge abgestimmt. Die Sinus- und Cosinus-Signale werden durch die Verteilung der Wheatstone Brückenwiderstände entlang des einzelnen Pols erzeugt. Diese geometrische Anordnung trägt dazu bei, dass Oberwellen unterdrückt und die Empfindlichkeit auf Störfelder reduziert werden. Dadurch wird die Linearität des Sensors optimiert.  

PerfectWave

Um die Signalqualität der FreePitch Sensoren zu optimieren, wird das PerfectWave Design angewandt. Die MR-Streifen, die als Widerstände dienen, haben eine gekrümmte Form, die zur Oberwellenfilterung bei der Abbildung der Magnetfeldrichtung in ein elektrisches Signal genutzt wird. Diese Filterung wird durch die spezielle Geometrie und Anordnung der MR-Streifen realisiert und verursacht keine zusätzlichen Signallaufzeiten. Das PerfectWave Design wirkt sich besonders bei kleineren Magnetfeldern in verbesserter Linearität, höheren Genauigkeiten und besserer Signalqualität aus.